Biopolymerproduktion aus Abwasser-
strömen für eine kreislauforientierte Siedlungswasserwirtschaft

Projektmitarbeiter der TU Kaiserlautern haben in der Juni-Ausgabe von "Wasser und Abfall", der Zeitschrift des Bundes der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau (BWK) e.V., einen Artikel  veröfffentlicht. Aus Sicht von RUN werden die ersten Ergebnisse einer Versäuerung von Schwarz- und Braunwasser gezeigt und mit Industrieabwässern verglichen.

 

In Laborversuchen wurden Primärschlamm, Braunwasser, Schwarzwasser, Brauerei- und Molkereiabwasser anaerob versäuert, um damit kurzkettige organische Säuren zu gewinnen, die als Substrat zur Biopolymerproduktion genutzt werden können. Ausgehend von den Versäuerungsergebnissen der jeweiligen Abwasserströme wurden Potenzialabschätzungen zur Biopolymerproduktionskapazität für Deutschland durchgeführt. 

Thomas Uhrig M.Sc., Julia Zimmer M.Sc., Florian Rankenhohn M.Sc., Prof. Dr.-Ing. Heidrun Steinmetz (2020): Biopolymerproduktion aus Abwasserströmen für eine kreislauforientierte Siedlungswasserwirtschaft, In: Wasser und Abfall, Issue 6/2020.

Fachgebiet Ressourceneffiziente Abwasserbehandlung

der Technischen Universität Kaiserslautern

Publikation in "Wasser und Abfall"

Juni 2020

RUN - RURAL URBAN NUTRIENT PARTNERSHIP

Nährstoffgemeinschaften für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

Universität Hohenheim

Forschungszentrum für Globale Ernährungssicherung und
Ökosysteme (GFE)

Wollgrasweg 43, 70599 Stuttgart

© 2019-2020 by www.run-projekt.de

Ansprechperson:

Yvonne Zahumensky

Email: yvonne.zahumensky@uni-hohenheim.de

Tel.: +49711 459 22632

Projekt RUN bei Twitter
Projekt RUN bei Research Gate